Übungsleiter Rehasport

Rehasport Übungsleiter werden

Rehasport Übungsleiter müssen die fachkundige Anleitung sowie Überwachung von Rehasportler Gruppen sicherstellen. Des Weiteren dürften nur diese, per Teilnahmebestätigung Nachweis, mit den Gesetzlichen Kostenträgern abrechnen. Wer Rehasport Übungsleiter werden will, muss sich fachgerecht ausbilden bzw. fortbilden lassen.

Voraussetzungen

Für Rehasport Einrichtungen gelten die Anerkennungs- bzw. Zertifizierungsvorgaben für Rehasport Anbieter. Für die Durchführung von Rehasportkursen, benötigt man besondere Qualifikationsnachweise. Damit kann sich quasi jeder zur Kursleitung ausbilden. Man benötigt jedoch gewisse Eigenschaften bzw. Nachweise wie:

  • Erweitertes Führungszeugnis (neu seit 01.01.2022)
  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Erste-Hilfe-Kurs Bescheinigung (nicht älter als 2-4 Jahre)
  • Mitgliedschaft im DBS, DOSB, DF oder in einem dazugehörigen Landesfachverband bzw. Verein

Eine gültige Rehasport B-Lizenz ist für jeden Übungsleiter die Grundlage, um Rehasportgruppen leiten bzw. abrechnen zu können. Die Rehasport Übungsleiterausbildung kann jeder machen, der die persönlichen bzw. formalen Voraussetzungen erfüllt. Es bedarf ansonsten keiner Vorqualifikation wie z.B. Studium oder Trainerschein.

Übungsleiter Ausbildungssystem

Wer über bestimmte Vorqualifikationen verfügt, kann die Ausbildung (nach Absprache) verkürzen. Diese Entscheidung sowie die Ausstellung von Rehasport-Lizenzen entfällt auf die Behinderten- und Rehabilitationssportverbande des DBS (17 Stück bundesweit). Alternativ gibt es noch den RSD, welche wir hier aber nicht genauer erläutern.

Ausbildung im DBS

Rehasport Übungsleiter Ausbildungssystem zur B-Lizenz Rehabilitationssport im DBSRehasport Übungsleiter Lizenzen können in zwei Blöcken erreicht werden: Block 1: Grundlagen Ausbildung mit 90 Lerneinheiten (LE) In Block 1 geht es um die Vermittlung von Basiswissen für den Behinderten- und Rehabilitationssport. Eine besuchte bzw. bestandene Teilnahme ist die Grundvoraussetzung für die Teilnahme an Block 2. Block 2: Spezialisierung Angehende Übungsleiter können sich in diesen sechs Profilen spezialisieren: 1. Orthopädie mit 90 LE 2. Innere Medizin mit 120 LE 3. Sensorik mit 90 LE 4. Neurologie mit 90 LE 5. Geistige Behinderung mit 90LE 6. Psychiatrie mit 90LE Übungsleiter Ausbildung B-Lizenz RehabilitationssportInfolgedessen benötigt es mindestens 180 absolvierte Lerneinheiten, um offiziell Rehabilitationssport ausüben zu dürfen.

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Der DBS veröffentlicht jährlich seinen DBS-Lehrgangsplan mit ca. 1000 Aus-, Fort- und Weiterbildungsterminen für Übungsleiter-Lizenzen. Diese finden über das ganze Jahr statt und in verschiedenen Bundesländern. Damit sollte eigentlich jeder fündig werden. Hier gelangen Sie zum DBS-Lehrgangsplan 2022.

Top 5 FAQ zur B-Lizenz Rehabilitationssport

Hier beantworten wir Ihnen die häufigsten Fragen bzw. top Suchbegriffe bezüglich der B-Lizenz Rehabilitationssport.

Kosten einer Ausbildung bzw. Lizenz Beantragung?

Eine komplett neue Lizenz bzw. komplette Ausbildung kosten ca. 900 bis 1.400€. Abhängig ist dies insbesondere von Ihrem zuständigen Behinderten- und Rehabilitationssportverband. Durch verkürzte Ausbildungen, Vorqualifikationen oder Mitgliedschaften, können die Kosten auch geringer ausfallen. Falls Sie zudem Ihre jährlichen Übungsleiterzuschüsse vom Verband (oftmals 250-500€) nicht an Ihren Verein spenden, sondern behalten, gleichen sich die Kosten quasi als Nullsummenspiel wieder aus.

Warum 6 spezialisierte Indikationen / Profile?

Die 6 spezialisierte Indikationen (Profile) sichern die Qualität der Rehasportangebote. So bleibt die Auswahl für Rehasportler möglichst groß und Übungsleiter haben ebenfalls ein großes breites Spektrum für ihre berufliche Karriere.

Verlängerung B-Lizenz Rehabilitationssport?

Eine Lizenz Übungsleiter B Rehabilitationssport hat, ab dem Tag der Ausstellung, eine Gültigkeitsdauer von 4 Jahren. Bei Innere Medizin beträgt die Gültigkeit 2 Jahre.

Wann erlischt eine Gültigkeit komplett?

Wenn eine Lizenz über 3 Jahre (bzw. 2 Jahre – Innere Medizin) nicht verlängert wurde, erlischt diese komplett. Danach müssen Sie wieder ganz von vorn anfangen.

Was beachten, wenn ich aufhöre?

Ihre Tätigkeit können Sie natürlich jederzeit beenden, indem Sie z.B. Ihre IK-Nummer oder B-Lizenz auslaufen lassen oder entsprechende Mitgliedschaften kündigen. Was Sie aber nicht vergessen dürfen, ist die Archivierungspflicht (z.B. Datenschutz oder Teilnahme Nachweise). Diese sind über 10 Jahre zu archivieren.  Für alle weitere Fragen dazu, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Landesbehindertensportverband, den DBS oder kooperierenden Rehasportverein!

Abrechnung, Einnahmen und Formulare

Die Summe einer Rehasport Abrechnung bestimmt der jeweils festgelegte Vergütungssatz des zuständigen Landesbehindertensportverbandes. Anhand der Rehasportler Teilnahmen ergibt sich die Höhe Ihrer Einnahmen, die Sie von den Gesetzlichen Kostenträgern (steuerfrei) erhalten. Rechenbeispiel: 10 Rehasportler x 40 Teilnahmen (Vergütungssatz 7,20€) =  2.880€ Rohertrag für abgerechnete Rehasportgruppe. Weitere sowie hilfreiche Informationen finden Sie auch auf unseren Partnerportalen wie z.B. Rehasport-Informationen. Dort erhalten Sie ausführliche Informationen zu relevanten Themen wie:

Und natürlich auch das spannende Thema, wie hoch Ihr Übungsleiter Verdienst ausfällt. Für alle weiteren Antworten zu beliebten Fragen, empfehlen wir zudem Deutschlands größte Rubrik zu Rehasport FAQ.   Wichtig: Für Fragen bezüglich Ihres Rehasports oder Termine bzw. Plätze für Aus-, Weiter- und Fortbildungen, wenden Sie sich an Ihren zuständigen Behinderten- und Rehabilitationssportverband. Für Anliegen sowie Fragen zur Rehasport Vermarktung oder Erstellung von Printmedien, sind wir aber 100% Ihre kompetente Werbeagentur sowie richtigen Ansprechpartner. .